Up

Stein für Stein, Balken für Balken, es wächst langsam aber es wächst. Unser Haus.

Wie versprochen, gibt es heute mal wieder etwas zum und über unseren Bau.

Ich fange gleich mit unserem größten Luxus an. Wir haben ein Bad und warmes Wasser aus der Leitung.

Wie bisher kommt unser Wasser aus der Quelle und läuft per Gefälle in den Wasserspeicher über der Trockentoilette.

Neu ist, dass jetzt zwischen Speicher und Hahn ein Gas-Durchlauferhitzer hängt. Dieser braucht allerdings einen Wasserdruck von mindestens 0,2 bar und dafür haben wir eine Niederdruckpumpe einbauen müssen. Die Pumpe braucht lediglich 50 Watt und springt automatisch an, wenn der Hahn aufgedreht wird.

Super Erfindung aber sie macht etwas Lärm. Ein Nachteil ist allerdings, dass alles Wasser, also sowohl Kalt- als auch Warmwasser, nun über die Pumpe laufen (damit die Mischbatterie nicht mit verschiedenen Drücken angesteuert wird). Das bedeutet, ohne Strom kein Wasser bzw. nur ein ganz dünnes Fädchen.

Die Wand hinter der Badewanne und die Ablage um das Waschbecken sind mit Tadelakt versiegelt und somit abwaschbar und wasserdicht. Der restliche Putz ist ein Kalk-Lehmputz mit dem gelöschten Brandkalk aus unserem Fass.

Die Balken sind entweder recycelt aus der Scheune oder direkt aus dem Sägewerk. Wir haben die Balken vom Sägewerk lediglich auf zwei Seiten abhobeln lassen, die anderen zwei Seiten habe ich per Hand von der Rinde befreit.

Die Bretter zum Vernageln der Zwischendecke stammen auch aus dem Sägewerk. Wir haben sie sägerau gekauft und dann eine Seite, da von unten sichtbar, abgehobelt, die Oberseite wird ja später vom Fußboden überdeckt.

Die Tür kommt übrigens aus dem Sperrmüll in Madrid und das Fenster ist eines derer, die wir vor zwei Jahren gebraucht gekauft haben, da der Vorbesitzer eher Kunststoffrahmen vorzog.

Auch der Rest der Scheune ändert sich gerade. Die notwendigen Balken für die erste Etage sind alle eingebaut und die Bretter sind alle abgehobelt und gestrichen. Sie müssen lediglich noch vernagelt werden. Durch Zufall haben wir genau im richtigen Moment noch einige uralte Kastanienbalken geschenkt bekommen, die bei einer Haussanierung im Dorf abgefallen sind. Einige habe ich gleich aufgearbeitet und mit eingebaut.

Externe Unterstützung hatten wir zum Glück auch wieder. Jana hat uns auf Workaway aufgestöbert und 2 Wochen Gesellschaft geleistet. Dankeschön Jana für deine Hilfe!

Veröffentlicht unter Bioconstrucción, Terra Nueva, Wasser /Agua | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare

Aus dem Becken gefischt

Die kleine scheint harmlos zu sein. Den Knoten im Schwanz konnte sie selber auflösen. Wir haben sie in die Quelle umgepflanzt, da stört sie keinen/keiner und sie kann mit den Fröschen spielen.

Veröffentlicht unter Terra Nueva | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Glocken

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Es schneit beim mähen

 

So viele Blüten.

Im vergangenen Jahr hatten wir nicht einmal einen Bruchteil davon an den Bäumen. Wenn der Wind durch die Äste streicht, schneit es auf dem ganzen Grundstück. Auf den Fotos könnt ihr auch schon die kleinen Oliven erkennen. Wie wir euch ja schon geschrieben haben, hat der Boden unter den Bäumen dieses Jahr eine Dosis Kalcium-Dünger bekommen, um den pH-Wert zu verbessern und Ihnen die Nährstoffe leichter zugänglich zu machen. Wir haben 600 kg Öko-Calziumgranulat Schubkarre für Schubkarre zu den Bäumen gefahren. So wie es aussieht, freut es natürlich nicht nur die Bäume, sondern auch die Gräser darunter, daher heißt es jetzt, Rasen mähen, bis zum Abwinken.

Damit die Gräser nicht gleich all die Nährstoffe aus dem Boden saugen, sollten sie vor der Samenbildung gemäht werden (habe ich zumindest gelesen). Einerseits ist es natürlich schön, wenn wir keine Stelzen brauchen, um über die Wiese zu laufen und bei der Brandgefahr der Wälder hier im Sommer sehen wir so viel hohes Gras auch mit anderen Augen. Andererseits redet der ganze Planet nicht umsonst im Moment von Biodiversität und wir haben zum Glück hier ein Paradies für Insekten und Vögel und dass soll auch so bleiben. Daher haben wir kleine Inseln ausgesucht, die nicht abgemäht werden. Diese sind weder unter den Bäumen, noch sich direkt am Grundstücks- bzw. Waldrand, wo sie die Feuergefahr für uns erhöhen würden.

 

Während wir meist hinter der Arbeit her flitzen, bleiben ein paar Sachen immer zurück. Daher ist es einfach spitze, wenn uns kleine Helferlein besuchen und plötzlich die Wildkräuter aus den Beeten verschwinden, die Stiele der Werkzeuge nicht mehr wackeln oder die Kirschen vom Baum geholt und zu Marmelade verarbeitet werden. Viel Dank ihr Helferlein.

Im nächsten Eintrag gibt es wieder ein paar Neuigkeiten von unserer Baustelle. Bis dahin aber erst einmal noch alles Gute zum Vatertag an all die Papas da draußen.

Veröffentlicht unter Oliven, Terra Nueva | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Holunderzeit

Eigentlich ist auch das schon wieder ein Ritual. Um den Muttertag herum wird Holunder gesammelt. Wir haben zwar auch ein paar Sträucher bei uns gepflanzt aber bis die groß sind, gibt es ein paar schöne Holunderbüsche am Fluss in der Nähe.

Die Zitronen stammen aus unserem Garten, der Rohzucker aus dem Biohandel, das Wasser von der Quelle und der Alkohol für den Likör ist hausgebrannter Aguardiente aus dem Dorf.

Nach einem Nachmittag sammeln und zwei Abenden verarbeiten, haben wir einen Jahresvorrat von 11l Sirup, 20 Gläsern Gelee und circa 2 Litern Likör .

Als nächstes kommen die Kirschen an die Reihe. Die ersten schmecken schon.

Veröffentlicht unter Handarbeit / Hecho a mano, Terra Nueva | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

El Capazo

Rituale sind schon etwas Spannendes. Während zu Ostern in Deutschland die Osterfeuer brennen, werden hier in der Semana Santa die Heiligen durch Dörfer und Städte getragen. Dieses Jahr haben wir allerdings darauf verzichtet, uns die Umzüge anzusehen. Eine Woche darauf allerdings findet in unserem Dorf eines der wichtigsten Rituale des Jahres statt. Der Capazo, die Feier zum Ende des Winters und dem Ende der Olivensaison. Die Oliven sind vom Baum und zu Öl verarbeitet. Recht spät? Richtig. In den alten Zeiten wurden die Oliven für das Öl zum Teil so lange hängen gelassen, bis sie von selbst runterfielen, um dann vom Boden aufgelesen und in die Mühle gebracht zu werden. Das macht hier allerdings heute niemand mehr, da das Öl sehr viel kräftiger (ranzig) schmeckt.

Den Capazo feiert man hier allerdings nach wie vor eine Woche nach Ostern und obwohl die Kirche sich auch hier eingeschlichen hat, sind die paganen Wurzeln und das Willkommen heißen des Frühlings noch sehr deutlich.

Sobald es Dunkel wird, beginnt der Umzug durch das Dorf. Allen voran der Camuña, behangen mit Glocken. Ihm folgen die Frauen und Männer des Dorfes, die Capazeras und Capazeros, in Ihrer Tracht. Auch ein Esel ist dabei, der die Capazetas trägt, die Scheiben, die bei den antiken Ölmühlen beim Pressen als Zwischenlage zwischen die Olivenmaische gelegt wurden. Wärend die Frauen singen und tanzen, geht es nun durch die Gassen von Weinkeller zu Weinkeller der Leute. Überall werden Wein und Kleinigkeiten an Essen gereicht.

Nach ungefähr zwei Stunden gelangt der Umzug dann auf den Markt, auf dem im Vorfeld ein Eichenstamm aufgestellt wurde. Angeheizt duch den Wein und die gute Stimmung, zünden die Capazeros nun die Capazetas am Feuer an und versuchen, sie so auf die Eiche zu werfen, dass sie daran brennend hängen bleiben.

Wenn der Stamm dann in Flammen steht, wird an seinem Feuer zu guter Letzt noch eine Kerze entzündet, und in der Kirche der Schutzheiligen des Dorfes gewidmet.

Da es ein sehr schönes celtisch/vetonisches Ritual ist, haben wir uns in den letzten zwei Jahren dazu entschieden, daran teilzunehmen. Einige Fotos dazu gibt es natürlich auch. Die schöneren Bilder findet Ihr allerdings auf der Webseite http://www.fiestaelcapazo.com .

PS: Das Logo hat übrigens Ama entworfen.

 

Veröffentlicht unter Oliven, Terra Nueva, Typisch Süden | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

…und ein Avocadobaum

Einen Avocadobaum grosszuziehen, soll auch hier garnicht so einfach sein. In den Dörfern ringsherum gibt es jedoch einen oder zwei, daher stehen die Chancen gut dass wir es auch schaffen.

Südseite des Hauses, ein Schutz vor der heißen Sonne im Sommer und dem kalten Wind im Winter und viel Aufmerksamkeit direkt vor dem Küchenfenster. Das sollte zumindest kein schlechter Start sein.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar