Holunderzeit

Eigentlich ist auch das schon wieder ein Ritual. Um den Muttertag herum wird Holunder gesammelt. Wir haben zwar auch ein paar Sträucher bei uns gepflanzt aber bis die groß sind, gibt es ein paar schöne Holunderbüsche am Fluss in der Nähe.

Die Zitronen stammen aus unserem Garten, der Rohzucker aus dem Biohandel, das Wasser von der Quelle und der Alkohol für den Likör ist hausgebrannter Aguardiente aus dem Dorf.

Nach einem Nachmittag sammeln und zwei Abenden verarbeiten, haben wir einen Jahresvorrat von 11l Sirup, 20 Gläsern Gelee und circa 2 Litern Likör .

Als nächstes kommen die Kirschen an die Reihe. Die ersten schmecken schon.

Veröffentlicht unter Handarbeit / Hecho a mano, Terra Nueva | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

El Capazo

Rituale sind schon etwas Spannendes. Während zu Ostern in Deutschland die Osterfeuer brennen, werden hier in der Semana Santa die Heiligen durch Dörfer und Städte getragen. Dieses Jahr haben wir allerdings darauf verzichtet, uns die Umzüge anzusehen. Eine Woche darauf allerdings findet in unserem Dorf eines der wichtigsten Rituale des Jahres statt. Der Capazo, die Feier zum Ende des Winters und dem Ende der Olivensaison. Die Oliven sind vom Baum und zu Öl verarbeitet. Recht spät? Richtig. In den alten Zeiten wurden die Oliven für das Öl zum Teil so lange hängen gelassen, bis sie von selbst runterfielen, um dann vom Boden aufgelesen und in die Mühle gebracht zu werden. Das macht hier allerdings heute niemand mehr, da das Öl sehr viel kräftiger (ranzig) schmeckt.

Den Capazo feiert man hier allerdings nach wie vor eine Woche nach Ostern und obwohl die Kirche sich auch hier eingeschlichen hat, sind die paganen Wurzeln und das Willkommen heißen des Frühlings noch sehr deutlich.

Sobald es Dunkel wird, beginnt der Umzug durch das Dorf. Allen voran der Camuña, behangen mit Glocken. Ihm folgen die Frauen und Männer des Dorfes, die Capazeras und Capazeros, in Ihrer Tracht. Auch ein Esel ist dabei, der die Capazetas trägt, die Scheiben, die bei den antiken Ölmühlen beim Pressen als Zwischenlage zwischen die Olivenmaische gelegt wurden. Wärend die Frauen singen und tanzen, geht es nun durch die Gassen von Weinkeller zu Weinkeller der Leute. Überall werden Wein und Kleinigkeiten an Essen gereicht.

Nach ungefähr zwei Stunden gelangt der Umzug dann auf den Markt, auf dem im Vorfeld ein Eichenstamm aufgestellt wurde. Angeheizt duch den Wein und die gute Stimmung, zünden die Capazeros nun die Capazetas am Feuer an und versuchen, sie so auf die Eiche zu werfen, dass sie daran brennend hängen bleiben.

Wenn der Stamm dann in Flammen steht, wird an seinem Feuer zu guter Letzt noch eine Kerze entzündet, und in der Kirche der Schutzheiligen des Dorfes gewidmet.

Da es ein sehr schönes celtisch/vetonisches Ritual ist, haben wir uns in den letzten zwei Jahren dazu entschieden, daran teilzunehmen. Einige Fotos dazu gibt es natürlich auch. Die schöneren Bilder findet Ihr allerdings auf der Webseite http://www.fiestaelcapazo.com .

PS: Das Logo hat übrigens Ama entworfen.

 

Veröffentlicht unter Oliven, Terra Nueva, Typisch Süden | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

…und ein Avocadobaum

Einen Avocadobaum grosszuziehen, soll auch hier garnicht so einfach sein. In den Dörfern ringsherum gibt es jedoch einen oder zwei, daher stehen die Chancen gut dass wir es auch schaffen.

Südseite des Hauses, ein Schutz vor der heißen Sonne im Sommer und dem kalten Wind im Winter und viel Aufmerksamkeit direkt vor dem Küchenfenster. Das sollte zumindest kein schlechter Start sein.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Frohe Ostern,

anständig große Osterfeuer, eine erfolgreiche Eiersuche und eine ausgeglichene Tagundnachtgleiche wünschen wir Euch!
Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Olivenblüte

Wir wurden schon einige Male nach den Blüten der Oliven gefragt. Nun in den nächsten Tagen werden sie wohl aufgehen.

Veröffentlicht unter Oliven, Terra Nueva | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Neues Holz

Das neue Holz ist da und somit kann es auch mit der Zwischendecke weitergehen. Wir haben die Deckenbalken nur an zwei Seiten abhobeln lassen. Das ist deutlich günstiger und sieht rustikaler aus. Die Rinde muss aber auf jeden Fall runter, wegen der bösen Überraschungen und so. Für die ersten zwölf Balken habe ich mit dem Ziehmesser 1 1/2 Tage gebraucht. In den letzten Tagen war es sehr bewölkt. Daher muss ich auf die Hilfe vom Elektrohobel verzichten. Die anderen Balken und die Kanthölzer kommen erst später zum Einsatz. Übrigens alles Kastanienholz.

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Begehbar

Jetzt haben wir auch einen Fußboden im Bad. Fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten, wie Wasser, eine Tür oder eine Decke.

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar